Ästhet. Zahnheilkunde

Ging es in der Zahnmedizin früher nur darum, verloren gegangene Zahnsubstanz zu ersetzen, so sind in der heutigen Zeit zunehmend ästhetische Gesichtspunkte wichtig. Durch moderne Materialien und aufwendige Zahntechnik ist es mittlerweile möglich, die Natürlichkeit bei Restaurationen wiederherzustellen.

Dazu gehören:

  • Kunststoff-Füllungen

Wurden früher im Seitenzahngebiet nur Amalgam-Füllungen gelegt, ist eine Restauration der Defekte bis zu einer gewissen Größe mit Komposit (Kunststoff-Keramik-Gemisch) möglich. Auch im Frontzahnbereich lassen sich mit diesem Werkstoff, der in verschiedenen Farben vorliegt, sehr gute funktionelle und optische Ergebnisse erzielen.

  • Keramikinlays/ -teilkronen

Je nach Größe des Substanzdefektes ist es sinnvoll, statt einer Kunststoff- Füllung ein Keramikinlay oder eine Keramikteilkrone anzufertigen (fehlt z.B. ein Höcker oder ist der Zwischenraum zwischen zwei Zähnen nicht mit Kunststoff zu schließen). Die Restauration wird in einem zahntechnischen Labor hergestellt und ebenso wie ein Veneers „verklebt“.

  • Vollkeramikkronen

Gerade im Frontzahnbereich haben Vollkeramikkronen den Vorteil, ein perfekt ästhetisches Ergebnis zu liefern. Da ohne Metall gearbeitet wird, hat man nicht das Problem der „dunklen Ränder“, die nach vielen Jahren häufig bei Metall-Keramikkronen zu sehen sind. Durch eine Krone ist der Zahn durch die Ummantelung optimal geschützt, wenn er durch einen hohen Substanzverlust zu sehr geschwächt ist oder er durch eine Wurzelbehandlung seine stützende Struktur verloren hat.

  • Bleaching

Unter Bleaching versteht man die Aufhellung der Zähne. Während äußere Verfärbungen, verursacht durch Einflüsse wie Tee, Kaffee, Rotwein, Nikotin oder verschiedene Medikamente, durch eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden können, reichen diese Maßnahmen bei inneren Verfärbungen nicht aus. Es gibt mehrere Verfahren zur Zahnaufhellung. Meist wird Wasserstoffperoxyd verwendet, welches in der Praxis in einer höher konzentrierten Form aufgetragen wird als bei den Bleichmitteln, die man selbst zu Hause anwenden kann. Durch die zahnärztliche Kontrolle ist die Gefahr für Zahnfleischirritationen sowie von unästhetischen Ergebnissen geringer.